kw 8/17

17-02-KW8

gemacht: aufgeholt
gelesen: Winter von Andrzej Stasiuk
gesehen: The Mentalist
gehört: Radio (wie immer)
gesagt: Helau
gegessen: Krebbel
getrunken: viel viel schwarzen Tee
gesucht: Routine
gefunden: Zeit für Freunde
gelernt: 11 Stunden Arbeit sind zu viel
gefreut über: Sonne!!!
geträumt von: Spaziergängen ohne Jacke
gelacht über: den Mann im Schlafanzug mit dem Bollerwagen voller Alkohol
verliebt in: sortierte Dinge

kw 7/17

17-02-kw7

gemacht: krank sein
gelesen: The Vagina Monologes
gesehen: Midnight in Paris
gehört: Radio
gesagt: ohje ohje
gegessen: viel Suppe
getrunken: Apfelsaftschorle
gesucht: Gesundheit
gefunden: Gelassenheit (zumindest meistens)
gelernt: manchmal braucht der Körper eine Pause
gefreut über: den Wahlsieg bei der Bürgermeisterwahl
geträumt von: Frühling
gelacht über: den schweren Wein
verliebt in: Schlaf

momente des lebens: heimat

Heimat, Deutschland, Februar 2015

Letztes Wochenende war meine Schwester zu Besuch und wir haben mit Jazz einen Spaziergang am schönsten Rand unseres Heimatstädtchens gemacht. Diesen Ort mag ich besonders gerne, weil er etwas friedliches hat. Auf den sanften Hügeln stehend hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt. Wenn dann noch die Sonne untergeht, leuchten die Häusergiebel besonders schön.

momente des lebens: drottningholm


Drottningholm, Stockholm, Schweden, Oktober 2010

Im Oktober 2010 hatte gerade mein Auslandssemester an der Universität von Stockholm angefangen. Zusammen mit Marlene fuhr ich an einem trüben Oktober Wochenende raus nach Drottningholm. Dort hatten sich die Nonnengänse in großer Anzahl eingefunden.

momente des lebens: fehmarn


Fehmarn, Deutschland, September 2014.

Ich bin wieder da. Am letzten Wochenende war ich bei meiner Schwester auf Fehmarn. Wir haben im Campingbus geschlafen, haben lange Spaziergänge mit Jazz gemacht, das Meer betrachtet, Nordlichter gejagt. Fehmarn hat mir sehr gefallen. Die Menschen sind sehr nett und alles ist ein wenig langsamer. Besonders die Stille hat es mir angetan. Die Geräusche der Natur und die Abwesenheit jeglichen Lärms.

momente des lebens: cádiz


Cádiz, Spanien, 2008.

Im Spätsommer 2008 waren Lisa und ich in Spanien unterwegs. Mit einem gemieteten Smart kurvten wir über die löchrigen Straßen Andalusiens. Von Jerez über Sevilla, Córdoba, Málaga und Tarifa nach Cádiz. Wir haben viele ganz wundervolle Orte gesehen und nette Menschen kennengelernt. Cádiz ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben. Nicht nur weil wir im besten Hostel der Welt gewohnt haben, sondern weil Cádiz einfach so schön ist. Mit ihren kleinen Gassen, dem Atlantikwetter und der goldenen Domkuppel, die in der Sonne glänzt, hat sie mein Herz im Sturm erobert. Ich habe einfach eine Schwäche für Hafenstädte.

momente des lebens


Catagena, Spanien, September 2011.

Ich erinnere mich als wäre es gestern. Nach einem langen Nachmittag in den Straßen von Catagena nahm mich Bella mit in ein kleines Hafenlokal, wo ich die beste Paella meines Lebens aß und meine Kindheitsphobie gegen Calamari heilte. Währen die Schiffe begleitet von hunderten Möwen in den Hafen einfuhren, saßen wir in Mitten der Spanier und genossen mit einem Tinto de Verano den Abend.